Eine Woche Jollensegeln – 13 Kids bei SVGS-Ferienaktion

Die Teilnehmer und Trainer der FerienaktionVom 19.-22. Juli sind 13 Nachwuchssegler im Alter von elf bis 15 Jahren bei der SVGS an Bord gegangen. Unter Leitung unserer Trainer Peer, Moritz und David konnten die Kids ihre ersten Schläge im Zweihandbereich segeln. Viele waren zum ersten Mal auf einem Boot, für den ein oder anderen war es aber auch schon die zweite oder dritte SVGS-Ferienaktion.

Die Koordination ist noch etwas schwierig, aber im großen und ganzen klappt es schon ganz gut.In der ersten Kurshälfte herrschte perfektes Anfängerwetter: Der Wind war wenig aber stetig und bei Temperaturen um 30 Grad war es auch erträglich, wenn man mal im Wasser landete. Hier hatte unser Trainer-Trio ganz schön zu tun, denn am Anfang müssen die Jugendlichen ganz schön viel auf einmal lernen. „Es ist nicht so, wie beim Laufen.“, erklärt Peer, der die Aktion leitete. „Da kann man einfach loslaufen und sich dann verbessern. Beim Segeln muss man gleichzeitig den richtigen Kurs steuern, die Segelstellung beachten, das Boot gerade halten, aufpassen, dass man nicht kollidiert und so weiter…“ Da rauchte einigen Erstseglern ganz schön der Schädel, doch mit ausreichend Eis und kalten Getränken ließ sich auch dieser Zustand ertragen.

Gekentert? Kein Problem, die MoBo-Crew hilftIn der zweiten Aktionshälfte zog der Wind dann etwas an. Nun konnten die Teilnehmer zeigen, was sie in den ersten Tagen gelernt hatten. Bei rund 10-12 Knoten Wind mussten die Manöver sitzen. Meistens klappte das auch schon ziemlich gut, ein paar mal musste unsere Motorboot-Besatzung dann aber doch ran, um gekenterten Crews beim Aufrichten zu helfen.

David segelt seit vielen Jahren selber in der Feva-Jolle und ist nun zum ersten Mal als Co-Trainer dabei. Nachdem er gerade auf dem Wasser nochmal auf eine Jolle gekrabbelt ist, um der Crew ein paar wichtige Tipps zur Wende mit auf den Weg zu geben, erklärt er: „Uff, ganz schön kompliziert. Wenn man selber segeln soll, dann geht das ja alles, aber anderen Leuten das zu erklären ist richtig schwierig.“, erläutert er. Aber immerhin: Die nächste Wende klappt schon deutlich besser.

gemeinsames MittagessenDas Angebot, das die SVGS seit 2016 im Rahmen des Hamburger Ferienpass durchführt, geht jeden Tag von 10 bis 16 Uhr. Da ist es natürlich wichtig, dass es auch etwas zu essen gibt. Bei dieser Aktion kochten Vereinsmitglieder und Eltern für die Teilnehmer und Trainer.

Moritz, der ebenfalls als Co-Trainer bei der Aktion war, zieht am Freitag, als alle Teilnehmer weg sind, Bilanz: „Es war eine tolle Erfahrung und hat sehr viel Spaß gemacht. Die Gruppe war super und es war unglaublich, wie viel alle gelernt haben.“

Die SVGS dankt allen Trainern und Beteiligten herzlich für ihren Einsatz!

Die Aktion wird gefördert durch die Freie- und Hansestadt Hamburg. Geltende Corona-Bestimmungen wurden eingehalten.

Ferienpass 2022: Segelkurse in den Sommerferien

Gruppenfoto Ferienpass Optikurs 2019Die SVGS wird 2022 erneut beim Hamburger Ferienpass dabei sein. Kinder von 8-11 Jahren werden in den Tagen von Montag, dem 01. August bis Freitag, dem 05. August, die Möglichkeit haben, auf dem Neuländer Baggersee in Hamburgs Süden das Segeln in den Opti-Jollen, auszuprobieren und zu erlernen.

Für Kinder und Jugendliche im Alter von 11-15 Jahren gibt es die Möglichkeit, vom Dienstag, 19. Juli bis zum Freitag, 22. Juli in der Jolle zu segeln.

Fevas auf dem See beim FP19Beide Kurse kosten je 90 Euro inklusive Mittagessen. Die Kurse beginnen um 10 Uhr und enden gegen 16 Uhr. Teilnahme nur an einzelnen Tagen ist nicht möglich. Teilnehmende müssen schwimmen können (mindestens Bronze), eine Anmeldung über das Formular ist erforderlich. Für Fragen ist das Postfach Ferienpass @ SVGS - Hamburg . de geöffnet .

Optikurs: Kurs liegt in der Vergangenheit
Jollenkurs: Kurs liegt in der Vergangenheit
Weiterlesen

Sechs SVGSler segeln im Feva-Trainingslager in Plön

Unsere Nachwuchssegler mit Trainer Henning am Plöner SeeAm vergangenen Wochenende waren sechs junge Segler der SVGS auf dem Plöner See unterwegs. Der SRSV Plön hatte zum Trainingslager eingeladen.

Beste Aussicht von der Unterkunft: SRSV-Steg am Plöner See, im Hintergrund das Plöner Schloss.Freitagabend ging es los: Mit drei Booten auf dem Trailer ging es ans nördliche Ufer des Plöner Sees. Nach dem Abladen der Boote (da der Trailer beladen nicht durchs Tor passte gar nicht so einfach…) bezogen die Teilnehmer Quartier in den Räumlichkeiten des SRSV. Unsere Gruppe schlief mehrheitlich im Kraftraum mit Blick auf den Plöner See und das Plöner Schloss. Die Nachtruhe trübte einzig der Segler, der mitten in der Nacht versehentlich ein Trainigsgerät umwarf. Gott sei dank schepperte es aber nur laut und es ging nichts zu Bruch.

Boote im Hafen nach dem ersten TrainingstagAm Samstag startete die erste Wassereinheit direkt mit Starkwind. Die Wetterbedingungen waren für alle herausfordernd. „Wir sind am Vormittag vier mal gekentert.“, erklärt Arne. „Und davon nur ein einziges mal aus Dummheit.“, unterstreicht er, wie hart die Bedingungen waren. Auch die anderen Segler fanden heraus, dass das Wasser des Plöner Sees ebenfalls nass ist. Das Segeln und Kentern forderte seinen Tribut: Am Nachmittag blieb rund die Hälfte der insgesamt 15 Boote im Hafen.

Am Sonntag hatte sich das Wetter gemäßigt und die Trainer des SRSV ließen einige Trainingswettfahrten segeln. Gerade für die regattaunerfahrenen Segler war die Lernkurve steil. In einer Flotte von 15 Booten zu starten fordert viel mehr Planung und Kommunikation als ein Trainingsstart mit 5 Booten. Die Segler mit etwas Regattaerfahrung konnten sich einige Tricks von den erfahreneren Crews abgucken, segelten aber selber auch durchaus vorzeigbar.

Geschäftiges Treiben auf dem Vereinsgelände in PlönFür die SVGS war der Trainer und Vorsitzende Henning Schrödter dabei. Er ist zufrieden mit seinen Seglern und der Organisation des Trainingslagers: „Ich danke meinen Kollegen vom SRSV für die Organisation. Es war alles top, vom Training über die Unterbringung bis zum Essen.“

Neben der SVGS und dem SRSV waren der Kieler Yachtclub, der Wassersport-Club am Wittensee und der Wassersportverein Luv-up Jemgum dabei. Weitere Trainingslager und Regatten sind in Planung.

Großer Andrang beim Schnuppersegeln

Am Sonntag bot die Segelvereinigung Sinstorf nach zwei Jahren Pause endlich wieder ein Schnuppersegeln an.

Das Wetter war hervorragend und die Harburger zog es ans Wasser. Bereits um kurz vor zwölf waren zahlreiche Besucher vor Ort. Die Helfer der SVGS mussten ganz schön ranklotzen, um dem Ansturm Herr zu werden. Doch die Helfer waren motiviert und die Gäste geduldig und bald hatte sich die Organisation eingespielt.

Auf dem Wasser waren sieben Boote unterwegs, jeweils mit einem erfahrenen Vereinsmitglied konnten die Besucher eine runde über den See segeln. Wer nicht auf dem Wasser war, genoss die Aussicht auf den See, unterhielten sich mit Eltern und Vereinsmitgliedern oder einfach mit anderen Harburgern. Außerdem gab es einen großen Verpflegungsstand, an dem es Kaffee, Tee, Kuchen, Hot Dogs und frisches Obst.

„Es war super zu sehen, wie viele Leute unser Angebot angenommen haben.“, freut sich Jugendleiterin Friederike Schrödter. „Ich freue mich, viele neue Segler in den Ausbildungsgruppen wiederzusehen.“

Ungefähr 100 Besucher kamen insgesamt zu der Veranstaltung. Finanziell unterstützt wurde das Schnuppersegeln durch die Deutsche Sportjugend und das Innenministerium. Weiterlesen