IKG-Schüler tauschen eine Woche Schulbank gegen Boot

13 Fünft- und Sechstklässler tauschten diese Woche ihre Schulbank gegen einen Optimisten und ihren Klassenraum gegen den Neuländer See ein. Bei durchschnittlich 25 Grad wurde der See dabei nicht nur zum Segeln genutzt, auch für die ein oder andere Abkühlung musste das Gewässer herhalten.

Das Immanuel-Kant-Gymnasium (IKG) bietet seinen Schülern jedes Jahr in einer Projektwoche an, außerhalb der Schule ungewöhnliche Dinge zu lernen. Neben Angeboten wie „Italienisch für die Reise“, „Tennis“, „Robin Hood“ oder „Urban Gardening“ stand dieses Jahr auch Segeln zur Auswahl. Bereits zum zweiten Mal kooperiert die Segelvereinigung Sinstorf dazu mit dem Harburger Gymnasium.

Am Dienstag, dem 22. Mai ging es um Punkt 8.30 Uhr los, an diesem Tag noch mit recht kräftigem Wind. Am Mittwoch wurde der Wind dann anfängerfreundlicher, sodass es alle um den Kurs schafften.

Dies ist der fachkundigen Anleitung von drei SVGS-Ausbildern zu verdanken. Neben dem Vorsitzenden und Opti-Trainer Henning Schrödter sorgten sich auch die SVGS-Segler und IKG-Schüler Peer und Florian um ihre jüngeren Mitschüler. Die beiden Neuntklässler trainieren normalerweise in der Regattagruppe der SVGS. Außerdem ließen sie sich im Winter zu Trainerassistenten ausbilden. „Es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten, ist aber manchmal auch ganz schön anstrengend.“, sagt Florian, als er um kurz nach Eins den letzten Kindern geholfen hat, ihre Boote wieder aus dem Wasser zu holen.

Für Sicherheit sorgte während der Aktion Rettungsschwimmer Jonas, der die zwölfte Klasse des IKG besucht und sich nach einer Rundmail des Stufenleiters als Helfer meldete.

Die Projektwoche dauert noch bis Freitag.




Am 1. Mai auf dem Neuländer See Segeln ausprobieren

Am 1. Mai von 11 bis 15 Uhr lädt die Segelvereinigung Sinstorf e.V. alle Interessierten ein, auf dem Neuländer See in Harburg das Segeln auszuprobieren und den Verein kennenzulernen.

Kinder können ab acht Jahren einen ersten Eindruck vom Segeln im Optimisten bekommen – egal, ob sie nur mal mitfahren oder gleich selber steuern möchten. Für Jugendliche und Erwachsene stehen moderne Jollen zur Verfügung. Die qualifizierten Trainer sind im Motorboot immer in der Nähe.

Es sind keine Vorkenntnisse im Segeln nötig, aber Schwimmkenntnisse (Bronze). Mitzubringen sind wettergerechte Kleidung, festes Schuhwerk (am besten Turnschuhe) und Ersatzkleidung.

Die Segelvereinigung Sinstorf bietet an drei Tagen der Woche verschiedene Ausbildungsgruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aller Könnensstufen an, außerdem gibt es Ferienkurse.

Das Team der SVGS freut sich auf zahlreiche Besucher beim diesjährigen Schnuppersegeln, Speisen und Getränke werden gegen Spende angeboten. Hier geht’s zur Anfahrtsskizze.




SVGS für „beispielhaftes gesellschaftliches Engagement“ ausgezeichnet

Urkundenübergabe Sterne des Sports: Jürgen Mantell, Christopher Hirch, Reiner BrüggestratDer Hamburger Sportbund und die Hamburger Volksbanken haben am Mittwoch die Segelvereinigung Sinstorf für beispielhaftes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Hintergrund: Die SVGS hatte sich mit dem Projekt „Familiensegeln“ um den Preis „Sterne des Sports“ beworben.

Für die Qualifikation für den Bundeswettbewerb oder ein Preisgeld hat es leider nicht gereicht – immerhin eine Urkunde und eine Ehrung von Jürgen Mantell, Präsident des Hamburger Sportverbandes, und Reiner Brüggestrat, Chef der Volksbank Hamburg, war das Engagement der SVGS der Jury wert.

Christopher Hirch nahm den Preis stellvertretend für den Verein entgegen. Bei der Preisübergabe im Haus des Sports am Schlump waren neben zahlreichen Vertretern der Hamburger Vereine auch der Sportstaatsrat Christoph Holstein und einige Journalisten zugegen.




Segeln statt Schule: Segelprojektwoche des IKG in Neuland

GruppenfotoVom 16. bis 18. Mai führte das Harburger Immanuel-Kant-Gymnasium eine Projektwoche durch. Die Schüler der 5. bis 11. Klassen konnten zwischen verschiedenen Aktivitäten wählen, darunter war für Fünft- und Sechstklässler dieses Jahr auch das Angebot „Segeln in Optimist-Jollen“, das von der Segelvereinigung Sinstorf durchgeführt wurde.

An drei Tagen hatten 14 Schüler fünf Stunden lang die Gelegenheit, auf dem Neuländer See die Grundlagen des Segelns zu erlernen. Am ersten Tag durften die Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren sich erstmal paddelnd statts mit Segel an die Boote gewöhnen, am Mittwoch und Donnerstag konnten die Kinder bei strahlendem Sonnenschein und rund zwei Windstärken einen Halbwindkurs und das „Kreuzen“, also das Fahren gegen den Wind, lernen.

Optis auf dem See„Alle haben viel gelernt.“, freut sich Übungsleiter Henning Schrödter über den Lernfortschritt. Er hatte die Projektwoche zusammen mit den Vereinsmitgliedern Friederike und Victor durchgeführt, für Sicherheit sorgte der Rettungsschwimmer Jonas. „Es hat mich gefreut, dass die Kinder so motiviert waren, einige haben sogar schon angekündigt, dass sie zu unserem Training wiederkommen wollen.“, so der ausgebildete Übungsleiter weiter.

Alle Teilnehmer haben zum Abschluss einen Segelrucksack und ein Heft zum Optisegeln bekommen; am Freitag wurden die Projekte in der Schule präsentiert. Nun freuen sich die Schüler allerdings ersteinmal über eine Woche Ferien.

Weitere Informationen auch auf der Homepage des IKG.

Optiflotte im Breitformat




Bei viel Wind wurde das Schnuppersegeln zum großen Erfolg

Bei angenehmen 15°C, Sonne und richtig kräftigem Ostwind kamen am Montag, den 1. Mai, etwa fünfzig Interessierte aller Altersgruppen zur Segelvereinigung Sinstorf an den Neuländer See.

Viele Teilnehmer haben das gute Wetter genutzt, um mit der ganzen Familie an den See zu kommen, sodass alle, von der Enkelin bis zum Opa, eine schnelle Runde auf den Jollen drehen konnten.

Wegen des frischen Winds konnten die Schnuppernden leider nicht selbst ans Ruder, sondern wurden von den Ausbildern und den Jugendlichen der Jollengruppe über den See gesegelt. Allerdings verlangte auch das einfach Mitsegeln den Neulingen aktiven Einsatz des eigenen Gewichts und ein bisschen Mut ab, denn dem frischen Wind musste einiges entgegengesetzt werden, um die Boote aufrecht zu halten.

Für die weniger mutigen Familienmitglieder und zur Stärkung der Segler gab es Würstchen vom Grill und Kuchen zum Genießen in der Sonne vor dem Vereinshaus.

Die SVGS freut sich, dass so viele Interessierte zum Schnuppersegeln an den Neuländer See gekommen sind und rechnet damit, viele der Erstsegler bei einem der regulären Ausbildungstermine wiederzusehen.

Zum Pressebericht von Harburg aktuell.




See gesäubert und Boote aufgebaut

Gruppenbild Hamburg räumt aufAm vergangenen Samstag wurden die Uferbereiche des Neuländer Sees von müllsammelnden Kindern der SVGS „heimgesucht“. Bei strahlendem Sonnenschein kamen vier Säcke Müll zusammen, deren Entsorgung im Rahmen der Aktion „Hamburg räumt auf“ durch die Stadtreinigung übernommen wurde. Dabei wurde nicht nur vom Ufer aus, sondern auch von der Seeseite mit Hilfe des Motorboots gesammelt.

Während die Kurzen für Sauberkeit sorgten, bauten die Größeren die Boote auf. Dem Segelvergnügen steht nun nichts mehr im Wege, alle Ausbildungsgruppen sind bereits gestartet oder starten in der kommenden Woche, der nachträgliche Einstieg ist allerdings noch möglich.




Großer Andrang beim Schnuppersegeln am 5.6.

Optimisten beim Schnuppersegeln 2016Beim Schnuppersegeln am 5. Juni am Neuländer Baggersee nahmen zahlreiche interessierte Besucher die Möglichkeit wahr, die Segelvereinigung Sinstorf kennenzulernen.

Bei strahlendem Sonnenschein und leichtem Wind konnte gemeinsam mit erfahrenen Ausbildern auf den verschiedenen Booten der SVGS gesegelt werden. Während viele Kinder die Optimisten-Jollen des Vereins ausprobierten, nutzten die erwachsenen Gäste die vereinseigenen Jollen oder sahen sich das Gelände des WUZ Neuland an.

Gelände des WUZ NeulandVielen Interessierten waren die Ankündigungen der Veranstaltung in der Lokalpresse aufgefallen, andere besuchten die Liegewiese am Neuländer See und kamen zufällig vorbei.

Hoffentlich hatten die Gäste Spaß am Schnuppersegeln und tauchen noch einmal in einer der regelmäßig stattfindenden Gruppen auf.

Weitere Fotos der Veranstaltung finden sich bald auf unserer Facebook-Seite.




Iesjökel 2016: Friederike gewinnt den Zapfen

Teilnehmerfoto Iesjökelregatta 2016

Teilnehmer der Iesjökelregatta 2016

In spannenden Matchraces wurde heute die Iesjökelregatta entschieden. Bei wenig bis keinem Wind hat sich die einzige Frau im Teilnehmerfeld knapp gegen ihre vier männlichen Konkurrenten durchgesetzt und so die Tradition, dass die Iesjökelregatta von einer Frau gewonnen wird, aufrechterhalten. Ebenfalls traditionell belegt wurde der zweite Platz, wie in den letzten zwei Jahren konnte sich Markus hier positionieren.

Bis zum Schluss blieb es auch für die Zuschauer spannend, nicht nur aufgrund der Tatsache, dass bis zuletzt nicht absehbar war, wer das Rennen gewinnen würde, sondern auch weil das Wetter mitspielte: die Sonne schien, im Vergleich zu den letzten Tagen war die Temperatur angenehm hoch und der Wind blies den Zuschauern nicht zu sehr ins Gesicht.

Die Platzierungen:

  1. Friederike Schrödter
  2. Markus Wölfel
  3. Sören Schumacher
  4. Fabian Harrwich
  5. Victor Flatt




Boote getauft

Bootstaufe

Peer und Lenn taufen die Boote.

Heute haben wir Boote getauft. Die Feven bekamen die Namen Erja und Fria, der Trainer den Namen Juna. Vielen Dank den Taufpaten Peer und Lenn und Danke an die HASPA für die finanzielle Unterstützung.

Im Anschluss kam der Nikolaus vorbei und circa 20 Vereinsmitglieder verbrachten den Nachmittag bei Kaffee, Tee und selbstgebackenen Keksen.




SVGS Vereinsregatta 2015

Vorschoterin Louise und Steuermann Sören sind SVGS Vereinsmeister 2015.
11993141_10205304160663700_1876454474_o

Sie setzten sich am Sonnabend, dem 5. September, gegen vier weitere Teams knapp in den als Matchraces gesegelten Wettfahrten durch.

11998314_10205304160543697_367217103_nBei herrlichem Seglerwetter, von Wind, Regen, heftigen Böen und Sonnenschein war dieses Jahr alles dabei. Die Teams – Freddy/Malte, Peer/Frank, Victor/Helli und Sören/Louise – ließen es sich nicht nehmen, an den Start zu gehen. Richtige Segler kennen eben kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. Jeweils einen Sieg konnten Peer/Frank und Victor/Helli ersegeln. Freddy/Malte und Sören/Louise schafften zwei Siege. Im direkten Vergleich waren Sören/Louise allerdings die Sieger gegen Freddy/Malte. Knapper konnte das Ergebnis wirklich nicht ausfallen. „Da hab ich mit Louise Glück gehabt“, meint Sören nach der Regatta. „Nächstes Jahr gibt es eine Revanche!“, so das Team Freddy/Malte. Der Wanderpokal „Goldener Runderkopf“ bleibt also ein weiteres Jahr in Sörens Händen.

Jetzt freuen sich die Segler auf eine schöne Restsaison und auf die nächste Vereinsmeisterschaft im Jahr 2016.